Casting

Als nächste Aufgabe stellte ich mir, meine Protagonisten mit ihrem Standpunkt, ihren dramatischen Zielen und ihren Veränderungen näher zu skizzieren, mich in sie hineinzuversetzen und aus ihrer Perspektive heraus einen Lebenslauf zu verfassen:

Da es bei dieser Aufgabe für mich immer hilfreich ist, wenn ich mir meine Figuren möglichst stark visualisieren kann, habe ich beim „Ende der Leichtigkeit“ früh meine Traumbesetzung für die Charaktere festgelegt:

Woody Allen Stephan – Woody Allen

Sonderbare Wahl? Stephan ist ein Intellektueller mit einem hohen Grad an Stoffeligkeit. Wer könnte das besser verkörpern als Woody Allen in seinen früheren Jahren? Der Allen aus „Manhatten“ oder „Annie Hall“, der ja auch nicht bewust komisch war, sondern eher dadurch auffiehl, dass er keinen Fettnapf ausließ.

Natasha McElhone Suzanne – Natasha McElhone

Eine tolle Schauspielerin, die in ihren Rollen wunderbar die Mischung aus Ernsthaftigkeit und Verletzlichkeit transportiert, die meine Suzanne auszeichnen sollte. Ich hatte sie in „Mein Mann Picasso“ von James Ivory gesehen und ihre Karriere seither neugierig verfolgt. Letztlich spielt sie meist ähnliche Charaktere – eben genau die, die mir für Suzanne vorschwebten.

Myriem Roussel Elizabeth – Myriem Roussel

Zuerst hatte ich sie in der „Venusfalle“ von Robert van Ackeren gesehen. Sie hatte weitere Hauptrollen in der Djian-Verfilmung „Blau wie die Hölle“ von Yves Boisset und in Godards „Je vous salut Marie“. Eine der wenigen Schauspielerinnen, die knisternde Erotik genauso überzeugend verkörpern können wie kindliche Zerbrechlichkeit, ohne dabei in Klischees zu verfallen.

Richard Bohringe Larbaud – Richard Bohringer

Bohringer fasziniert mich, seit ich ihn das erste Mal in Jean-Jacques Beineix‘ „Diva“ in der Rolle des Gorodish sah. Tiefe Stimme, die nach Zigaretten und Alkohol klingt, mit einem sehr souveränen, lässigen Auftreten. Er wirkt, als könne ihn nichts aus der Ruhe bringen. Habe noch keinen Film mit ihm gesehen, in dem er mir nicht gefallen hätte. Genau die Besetzung, die ich für den französischen Künstler Larbaud brauchte.

weiter mit: „Charaktere II: Die Eckpfeiler

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.