Die Grobstruktur erarbeiten

Am Anfang jedes Romans steht die simple Frage: Was will ich erzählen? Es ist eine gute Übung, die Geschichte möglichst früh auf zwei oder drei Sätze zu reduzieren. Im Fall dieses Romans sah der Start etwa so aus:

Stephan lernt auf dem Weg nach Paris eine Frau kennen und verliebt sich. Als er erfährt, dass sie vor ein paar Jahren vergewaltigt wurde, beschließt er, den Täter zur Rede zu stellen. Doch die Begegnung verläuft vollkommen anders als erwartet, denn der Vergewaltiger entspricht so gar nicht den hergebrachten Klischees. Nur mühsam gelingt es Stephan, hinter die Kulissen zu schauen.

Die nächste Frage war die nach dem Aufbau des Romans.

Mir ging es erst einmal noch nicht um eine Feinstruktur, sondern um das grobe Raster, innerhalb dessen sich die Geschichte entwickelt. Deswegen galt es, die vier Eckpfeiler der Story zu definieren. Ganz wichtig dabei: Ich fange mit dem Ende an. Nur wenn ich weiß, worauf ich mit meinem Roman hinaus will, kann ich sorgfältig planen und strukturieren. Nur dann kann ich Überraschungen und Plot Points so setzen, sodass sie innerhalb der Geschichte Neues bieten, ohne vom Ziel weg zu führen.

Schluß: Stephan begreift, dass es nicht Bertrand ist, der diese Welt unliebsam macht. Das Zerstörerische, das Bertrand für ihn verkörpert, ist genauso in ihm selbst. Auf der Fähre nach Italien hat er die Vision von den Sternschützen. 

Anfang: Auf der Fahrt nach Paris lernt Stephan Suzanne kennen. Ohne es zunächst zu wollen, verliebt er sich in sie.

Erster Plotpoint: Stephan erfährt von den Vorfällen auf Korfu.

Zweiter Plotpoint: Bertrands „Geständnis“ eröffnet Stephan eine neue Sicht der Ereignisse damals. Er nähert sich nach und nach B. an

Sobald dies klar waren, stand das Grobschema des Romans fest:

Das Paradigma:

Erster Akt: 

Stephan will S’s Geheimnis ergründen

Zweiter Akt: 

S. kann mit seinem Wissen nicht umgehen. Plant Mord

Dritter Akt: 

Annäherung der beiden Charaktere, Erkennen der Ähnlichkeiten.

Setup: 

P.P.: Suzannes Erzählung

Konfrontation: 

P.P.: Bertrands „Geständnis“

Auflösung: 

Soll an dieser Stelle nicht verraten werden 😉

weiter mit „Das Vier-Seiten-Treatment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.